DVD & Blu-ray

DVD Vorstellungen der Woche

DVD Vorstellungen der Woche

Foto: Thomas W. Kiennast

Maximilian - Das Spiel von Macht und Liebe

Polyband, 04.10.2017

Maximilian „Mein Mann, dein Vater ist nicht mehr!“ Dieser erste Satz in „Maximilian“ verwundert, denn man könnte meinen, dass auch im 15. Jahrhundert in Flandern eine Mutter der Tochter nicht die eigene Verwandtschaft erklären muss. Wohl aber dem Zuschauer. Und so driften die ersten Minuten des viereinhalbstündigen Event-Dreiteilers der Aufklärung halber ein wenig durch die Geschichte, die kompliziert wie personenreich ist. Nur so viel: Europa wetzt die Schwerter. Während die energisch-schöne Maria (Christa Théret) den Thron in Burgund besteigen will, aber als Frau nicht regieren darf, darbt der Kaiser (Tobias Moretti) an Geldmangel. Die Lösung: Sein aufmüpfig-schöner Sohn Maximilian (Jannis Niewöhner) soll Maria heiraten. Politische Intrigen und eine hart erkämpfte Liebe. Im Schatten von „Game Of Thrones“ versucht die österreichisch-deutsche Co-Produktion Schritt zu halten. Dank toller Darsteller und einer sehr stimmigen Kamera fällt das fehlende Budget kaum auf. Mögen die Ränke-Spiele beginnen!

Jörg Gerle


Gold

Studiocanal, 05.10.2017

Gold Er war Sheriff, Anwalt und Frauenheld, aber jetzt ist Matthew McConaughey etwas, das vor ihm noch keiner war: die offizielle Personifizierung der US-amerikanischen Wirtschaft. Verdient hat er sich diesen Titel zusammen mit dem Oscar für seine Darstellung als ausgemergelter self made-Pharmakonzern in „Dallas Buyers Club“. Unverhohlene Bewunderung erntete er dafür von Wall-Street-Wolf Leo DiCaprio. Diesen McConaughey läßt Regisseur Stephen Gaghan nun mit einer Schatzkarte bewaffnet an die Börse ziehen, inklusive gebleachtem Gewinnergrinsen, Gier in den blauen Augen, Haaransatz am Scheitelpunkt und Schmerbauch über dem Kroko-Gürtel. In „Gold“ verkörpert er die gereifte, satte Wirtschaft, die Blase kurz vorm Platzen. Dass es passieren wird, steht außer Frage, denn der Film basiert auf einem wahren Fall. Zudem ist die Zeitangabe 1988 ein guter Hinweis. Aber wer wusste was und vor allem wann? Zur Wahl stehen außer McConaughey noch Schürf-Desperado Edgar Ramirez und Luxus-Freundin Bryce Dallas Howard.

Edda Bauer