Tori Amos

Tori Amos

„Amerika geht mit der Kirche ins Bett.“

Kategorie:
Leserbewertung:

Zur Person

30.03.2007, London. Tori Amos wartet im Hotel und bietet einen Platz auf der Couch an. Es ist der dritte Interviewtag in Folge, doch sie wirkt gelassen und aufgeschlossen, antwortet ruhig und überlegt. Die Sängerin hat eine Botschaft, aber verbohrt ist sie nicht.

Tori, lassen Sie uns über Ihre Vision von Amerika sprechen. Was würde sich dort mit einer Frau an der Spitze der Regierung ändern?

Tori Amos: Das ist zunächst eine Frage der Ideologie. Wenn diese Präsidentin dort weitermacht, wo der jetzige Präsident aufhört, dann spielt es keine Rolle, ob Mann oder Frau.

Aber gibt es Ihrer Ansicht nach etwas, was eine Präsidentin besser könnte als ein Präsident?

Reden. (lacht) Wir Frauen diskutieren Dinge, wir pflegen eine offene Aussprache. Im Moment regelt die amerikanische Regierung alles nur mit Aggression und Machismo. Eine Präsidentin müsste die Leute ermutigen, wieder selbst zu denken. Sie müsste sie aus einer Kultur herausführen, in der sich alle wie Schafe halten lassen.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.