Gay Talese

Gay Talese

„Ich bin als Journalist weder Diener noch Mitglied des Establishments.“

Autor:
Fotos:
  • Thorsten Jansen
Leserbewertung:

Zur Person

20.03.2009, Köln. Ein formvollendeter Gentleman betritt das Hotel im Wasserturm, wo sich während der Lit.Cologne gleich ein Dutzend Literaten von Weltformat in der Lobby begegnen: Gay Talese legt elegant Mantel und Hut ab und fragt forsch, ob man vorbereitet sei und sein Werk kenne. Nach dem Gespräch wechseln die Rollen – und der Erfinder des New Journalism möchte seinerseits wissen, ob und wie man als noch recht junger Fotograf und Journalist über die Runden kommt.

Mr. Talese, Journalisten sind ja stets auf der Suche nach Impulsen. Können Sie sich an den merkwürdigsten Moment erinnern, der Ihnen die Idee zu einer Geschichte bescherte?

Gay Talese: Das war sicherlich ein Samstagnachmittag in New York im Jahre 1999. Ich schrieb gerade an meinem Buch „A Writer’s Life“, kam aber nicht voran. Also entschloss ich mich dazu, mir den Samstag frei zu nehmen, den ganzen Tag lang faul auf dem Sofa zu liegen und fernzusehen. Ich schaltete wahllos zwei, drei Stunden hin und her, bis ich durch Zufall bei einem Fußballspiel hängen blieb. Frauenfußball. Das Endspiel der Weltmeisterschaft zwischen China und den USA hatte gerade begonnen. Ich legte die Fernbedienung zur Seite.

Interessieren Sie sich als Amerikaner tatsächlich für Fußball?

Kein bisschen, aber für China. Jeder sollte Interesse für dieses Land aufbringen. Mir kamen schon auf den ersten Blick die chinesischen Spielerinnen sehr klein vor, vor allem im Vergleich zu der riesigen Arena, dem Rose Bowl in Pasadena, Kalifornien. 90.000 Zuschauer und elf kleine Chinesinnen: Diese Situation erweckte meine Aufmerksamkeit. Das Spiel hingegen kaum. Ich kenne die Regeln nicht, und zwei Stunden lang fiel nicht ein einziges Tor. Doch dann kam das Elfmeterschießen. Alle Spielerinnen verwandelten ihren Schuss, nur eine kleine chinesische Frau namens Liu Ying nicht: Die amerikanische Torfrau parierte. Liu Ying ließ sich daraufhin auf das Spielfeld fallen und hielt sich die Hände vor ihr Gesicht, während die US-Frauen auf dem Rasen herumtollten – eine große Tragik. Ich wollte daraufhin mehr wissen über diese Frau, doch die Fernsehstation brach Sekunden nach dem Fehlschuss die Übertragung ab, weil wegen der Verlängerung die anderen Sendungen schon warteten.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.