Brian Eno

Brian Eno

„Langeweile ist unterbewertet.“

Fotos:
  • Orde Eliason
Kategorien:
Leserbewertung:

Zur Person

11.01.2017, London – Notting Hill. In einer Seitengasse mit niedlichen Reihenhäusern in Art-Deco-Farben versteckt sich das Heimstudio von Brian Eno. Mystische Ambient-Sounds schweben wie 3D-Objekte im Raum, auf einem Designerbildschirm verändern Farbflächen mit hypnotischer Langsamkeit ihr Spektrum. Der Meister entschuldigt sich, dass er während des Interviews arbeitet, und horcht auf, wann immer eine interessante Figur aus sphärischen Klängen ertönt. Seine „Thinking Music“, wie Eno sie nennt, hält, was sie verspricht: Wie von selbst entspinnt sich ein Gespräch über künstliche Intelligenz, schrumpfende Gehirne und die Kunst der richtigen mentalen Verdauung.

Mr. Eno, ist künstliche Intelligenz in der Lage, wirklich gute Musik zu erschaffen?

Ja, auch wenn sich der Begriff der künstlichen Intelligenz für das, was ich tue, etwas hochtrabend anhört. Wir hören gerade ein neues Stück, an dem ich aktuell arbeite. Es generiert sich in diesem Moment selbst, während wir zuhören. Nehmen Sie zum Beispiel folgende Sequenz von drei Tönen, die sich immer wiederholt: Damm, damm, damm! Ich kann einige Regeln anwenden, zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit verändern, ob ein Ton erklingt oder nicht. Oder dass ein Ton für 20 Prozent der Zeit um zwölf Halbtonschritte nach oben verändert wird, also eine Oktave. Zusätzlich erhöhen wir einen Ton für 20 Prozent der Zeit um sieben Halbtöne. Und so weiter.

Wenn Sie mithilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung komponieren, kann Sie das Ergebnis überraschen?

Ja, dieses Stück hier ist sehr überraschend. Sie müssen es sich vorstellen wie eine Abfolge von Fenstern, die zu irgendeinem Zeitpunkt alle übereinanderliegen und in diesem Moment den Blick freigeben. Solche Momente klingen dann sehr exotisch, und ich kann sie als Komponist nur realisieren, weil Computer mich dazu befähigen.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.