Alexander Krützfeldt

Alexander Krützfeldt

„Das Deep Web zu kriminalisieren ist ungefähr so, als würde man den Meeresboden kriminalisieren.“

Autor:
Fotos:
  • Pressefoto
Kategorien:
Leserbewertung:

Zur Person

02.05.2014, Berlin. Willkommen in der Parallelwelt von Alexander Krützfeldt. Jenseits des uns bekannten Internets existiert ein gewaltiger Datenstrom, hundertfach größer als alles was wir kennen. Für normale User sind diese Bereiche des globalen Netzes unerreichbar, doch mit etwas Mühe kann im Prinzip jeder ins Deep Web abtauchen. Krützfeldt hat es getan und ein Buch über das geschrieben, was er dort unten vorgefunden hat. Wir treffen den Autor in einem Café im Herzen von Kreuzberg. Gestern tobte hier noch eine Party, es war der erste Mai. Heute essen die Gäste vegane Süppchen und Flammkuchen, ein DJ legt für die Uhrzeit etwas zu laut Musik auf.

Herr Krützfeldt, Sie haben ein Buch über die digitale Parallelwelt des Deep Web geschrieben. Warum verbergen Sie sich auf dem Cover hinter dem Pseudonym „Anonymous“? Drohte Ihnen aufgrund Ihrer Recherchen ernsthafte Gefahr?

Alexander Krützfeldt: Es war von Anfang an klar, dass ich für dieses Vorhaben ziemlich tief in die Materie eintauchen muss. Es ging um „Silk Road“, den digitalen Marktplatz für illegale Waren und Dienstleistungen. Das war mir zu heiß. Ich stand vor der Frage, ob ich in Ruhe arbeiten kann oder ob ich am Ende mit meinem Namen gerade stehen muss. Der Verlag wollte, dass ich tief schürfe, die Leute zur Rede stelle – und als Sicherheitsvorkehrung habe ich mich dann dafür entschieden.

Ist im Zuge Ihrer Recherche zum Deep Web schließlich etwas passiert, was diese Vorsichtsmaßnahmen und die Anonymität gerechtfertigt hätten?

Bis zur Hälfte war es eine gute Entscheidung, denn als ich den „Silk-Road“-Aspekt aufgearbeitet habe, hatte ich den Kopf frei und musste mir keine Sorgen machen, ob ich in der nächsten Verlagsvorschau mit meinem Namen in der Öffentlichkeit stehe. Jetzt sehe ich die Situation entspannter, deshalb trete ich in den Interviews mit meinem eigenen Namen auf. Zum Thema passt es dennoch, es geht eben auch um Anonymität. Der Autor bleibt zunächst anonym, jetzt ist die Arbeit vorbei und er tritt ins Licht.

Ab hier lesen nur GALORE-Abonnenten kostenlos weiter! Eines der vielen Abo-Extras.