Literaturfestival

GALORE empfiehlt: African Book Festival "Writing In Migration"

GALORE empfiehlt: African Book Festival "Writing In Migration"

Vom 26. bis zum 28. April findet in Berlin das erste Festival für afrikanische Literatur statt.

Präsentiert von InterKontinental findet in Berlin zum ersten Mal ein Festival von und für afrikanische Autor*innen statt. Das Festival greift Themen der Transnationalität und Transkulturalität auf und widmet sich der Migration im Sinne des „In-Bewegung-Seins“.

Mithilfe von Fiktion, Poesie, in Vorträgen und auf Podiumsdiskussionen wird an drei Tagen die afrikanische Lebensrealität vielfältig thematisiert. Wie lebt und schreibt es sich nach einem erzwungenen oder freiwilligen Schritt in ein neues Land? Wie verarbeiten afrikanische Schriftsteller*innen konstante identitäre und räumliche Bewegung? Gibt es eine Verpflichtung gegenüber der Tradition, einer „afrikanischen Identität“?

Writing in Migration bringt Autor*innen über die Kontinente hinweg nach Berlin, deren Bücher literarische Visionen sind und international Trends setzen. Gemeinsam mit Kuratorin Olumide Popoola fordern sie ihr Publikum auf: Read Outside The Box.

Wir haben mit der deutsch-nigerianischen Autorin und Kuratorin des Festivals, Olumide Popoola gesprochen. Das Interview erscheint in der nächsten GALORE Literaturbeilage am 6. April.